was ist feminismus
Aktuelles Frauenfrage - Kolumne

Was ist überhaupt Feminismus?

Am 12.10.19 war ich auf dem Gender BarCamp NRW in Köln, auf dem ich einige… bemerkenswerte Persönlichkeiten traf und in deren Folge ich mehr über die Sicht auf den Feminismus lernte. Was ist Feminismus überhaupt?

„Frauenfrage“, eine Kolumne von Louisa Albrecht

In den Feminismus bin ich irgendwie so reingerutscht. Als sich vor etwa 2.5 Jahren der Medienblick Bonn wie Phönix aus der Asche wieder erhob, wollte ich unbedingt regelmäßig Beiträge schreiben – doch worüber? Irgendwie kam ich auf Feminismus. Ein Thema von dem ich nur eine vage Vorstellung hatte und über das ich nur wenig wusste. Damals dachte ich vor allem an den Gender Pay Gap, rosa Mädchen-Ü-Eier und dem Klischee von Frauen als schwachem Geschlecht. Feminismus war Frauensache, das stand für mich ziemlich schnell fest. Doch im Laufe der Wochen, Monate und inzwischen sogar Jahre, die ich diese Kolumne schreibe, habe ich mich immer intensiver mit Feminismus beschäftigt und mir eine Meinung darüber gebildet, was er ist und was nicht.

Als ich neulich auf einem queerfeministischen Gender BarCamp in Köln war, postete ich natürlich auch das eine oder andere darüber auf instagram, unter anderem ein Schild mit einer Begründung, warum ich Feminismus brauche. Mal abgesehen von der Tatsache, dass es dafür zig Gründe gibt… stellt sich die Frage, was denn Feminismus überhaupt ist? Eine Bekannte von mir schrieb mich an und meinte, Feminismus sei doch unnötig und überhaupt… Feminismus sei nur für Frauen (nachdem ich meinte, er sei für alle). Feministinnen wollen alles feminisieren – der Salzstreuer? Die Salzstreuerin! Das finde selbst ich nicht wirklich sinnvoll und ich bin inzwischen ja offenbar zum Gendersternchen übergegangen… etwas das ich früher auch für überflüssig hielt, aber dessen  Sinn sich mir immerhin erschlossen hat.  Etliche denken auch noch an männerhassende Frauen, die oft als „Kampflesben“ abgestempelt wurden und am liebsten allen Männern ihr bestes Stück abschneiden wollen… aber ist das wirklich Feminismus? Ich glaube nicht. Und auf keinen Fall ausschließlich!

Doch wenn Feminismus nicht dieser merkwürdig aggressive Männerhass ist oder die zwanghafte weiblich-machung (was ist schon weiblich), den viele noch im Kopf haben… was ist er dann?

Der Feminismus… existiert schon mal gar nicht. Jede*r versteht darunter etwas anderes. Für mich bedeutet es nicht mehr nur die Gleichstellung von Männern und Frauen. „Männer und Frauen“ ist für mich nicht mehr „normal“, sondern eine kritisch zu hinterfragende binäre soziale Konstruktion.
Feminismus bedeutet für mich inzwischen, dass kein Mensch aufgrund des biologischen oder sozialen Geschlechts diskriminiert werden soll. Und auch aus keinem anderen Grund. Über „weißen“ und  „schwarzen“ oder gar intersektionalen Feminismus habe ich mir früher keine Gedanken gemacht. (Intersektionale Diskriminierung = Mehrfachdiskriminierung, z.B. wegen der Eigenschaften Geschlecht+  Hautfarbe, Behinderung, Religionszugehörigkeit, sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität, etc.)  Inzwischen versuche ich mein Bestes, alle möglichen Diskriminierungsgründe zu sehen und dagegen anzukämpfen. Meine Kolumne ist immer noch viel zu weiß, zu heteronormativ (obwohl ich selber nicht mal hetero bin). Aber hoffentlich inzwischen etwas weniger als zu Beginn.

In meinen Augen ist Feminismus ein weiter Begriff und etwas Positives. Ich verbinde damit Empowerment, Unterstützung, Vernetzung, den Kampf für eine gerechtere Welt und beispielsweise die Unterstützung der queeren Community. Das sehen allerdings gar nicht alle so.
 

 

Bildrechte: Teile des Bildes stammen von Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.