pexels-photo-94777
Aktuelles Alltag Frauenfrage - Kolumne Gesellschaft Studentenleben

Vom Frauenbild der Frauen und Männer

Frauen achten statistisch gesehen bei der Bewertung der Attraktivität von anderen Frauen mehr auf den BMI als Männer. Meinem Dozenten ist das ein Rätsel.

„Frauenfrage“ eine Kolumne von Louisa Albrecht

In meiner letzten Statistik-Vorlesung sagte unser Statistik-Professor genau das, was ich gerade geschrieben habe. Er hatte dafür keine Erklärung und fand das ziemlich merkwürdig. Ich für meinen Teil war eher verwundert, dass es meinem Dozenten so schwer zu verstehen fiel, dass es geradezu logisch war und so sein muss.
Uns wird spätestens, wenn wir auf andere Kinder treffen und dabei von Erwachsenen betreut werden, vermittelt, was „normal“ ist. Und irgendwie wurde einem auch schnell klar, dass die fetten Kinder immer gemobbt werden. Und irgendwie wollte ja auch jede von uns so dünn sein, wie diese Models… die zwar selber nicht so aussehen, aber das wussten wir ja damals nicht und bei manchen hat sich das auch bis heute nicht geändert.

Als Mädchen dauert es bis zu der Erkenntnis, dass Schlanksein das Schönheitsideal schlechthin ist, nicht lange, zumindest war das in meiner Kindheit noch so. Da ist es doch logisch, dass wir nach diesem einen Kriterium urteilen, wenn wir unsere Chancen beim anderen Geschlecht (oder generell in der Gesellschaft) abschätzen wollen.

Ich weiß also nicht, warum es einem Statistik-Dozenten, der nun wirklich nicht mehr der Jüngste ist, nicht in den Sinn kommt, dass die Indoktrinierung einfach ziemlich erfolgreich war in den letzten Jahren. Das ist zwar nicht gerade toll, aber dennoch mit folgender Pseudo-Erkenntnis zu erklären: Ein jeder ist sich selbst der schärfste Kritiker. Folglich ist es uns wichtig zu gefallen und wir wollen wissen: Wie steht meine Chance im Vergleich zu der ANDEREN?
Eigentlich schade, dass es inzwischen signifikant geworden ist (schönes Wort, nicht?), aber es bestätigt, was ich eigentlich schon immer wusste: Wir können uns nur schwerlich gegen gesellschaftliche Konventionen wehren und verinnerlichen diese leider ziemlich gründlich. Dabei wäre es viel schöner, wenn Frauen frei davon wären udn sich gegenseitig dadurch unterstützen würden, diesen Maßstab nicht aneinander anzulegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.