palm-trees-3591430_1920
Aktuelles Alltag Gesellschaftsleben Studentenleben

Vielleicht lieber heute (Teil 5): Palmöl – der Tod des Regenwaldes?

Palmöl ist das meist produzierte Pflanzenöl der Welt und befindet sich laut Studien des WWFs in jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Das Öl hat die Welt gerade zu überflutet, Regenwälder werden abgeholzt und abgebrannt. Täglich sterben Bewohner des Regenwalds und das ganze trägt zur globalen Erderwärmung bei.

Von Nadja Hochholz

66 Millionen Tonnen an Palmöl werden jedes Jahr produziert . Mittlerweile verteilen sich die Ölpalmplantagen auf einer Fläche von 27 Millionen Hektar. Die Fläche der Plantagen ist fast so groß wie Neuseeland. Menschen, Tiere, Pflanzen und der Regenwald mussten dem Palmöl weichen.

Ölpalmen brauchen die feucht-warmen Tropentemperaturen, wie wir sie in Lateinamerika, Südostasien und Afrika finden. Um Platz für neue Plantagen zu schaffen werden Tag um Tag Regenwaldflächen plant-781454_1920abgeholzt und abgebrannt. Und das obwohl der tropische Regenwald für das heutige Weltklima wichtiger denn je ist. Die tropischen Regenwälder stellen nicht nur gewaltige Kohlenstoffsenken für aktuell freigesetztes CO2 dar, sondern sind ein gigantischer Kohlenstoffspeicher der letzten Jahrhunderte. Durch Abholzung und Brandrodung werden diese natürlichen Kohlenstoffspeicher aufgelöst, was zu einer immensen Freisetzung von CO2 führt. Außerdem bedeckt der Qualm weite Teile Südostasiens, was erhebliche Auswirkung auf die Gesundheit der Menschen hat. Studien der Universitäten von Harvard und Colombia bezifferten dies als Todesursache für 100.000 Menschen im Jahre 2015.

baby-orangutan-1056338_640Das Verschwinden der Regenwälder zieht einen Artenverlust mit sich, von dem vor allen Orang Utans, Borneo-Zwergelefanten und Sumatra-Tiger betroffen sind. Die Verluste von Orang Utans werden auf 6-12 täglich geschätzt. Denn auch wenn Palmöl-Plantagen eine Art Wald sind, so sind sie öde Monokulturen, welche für nur sehr wenige Arten geeignet sind, da die meisten Tiere dort weder Schutz, noch Nahrung finden.

Und trotzdem steigt die Nachfrage stetig, da Palmöl billig ist und vielfältig verwendet werden kann. In der EU werden 61% des Palmöls zur Energieerzeugung genutzt, davon 51% für die Biodieselproduktion und 10% für die Strom-& Wasserkraftwerke. Die 2009 von der EU beschlossene Erneuerbare Energien Richtlinie schreibt die Beimischungspflicht von Agrosprit in Benzin und Diesel vor. Immer wieder wurde der Ausschluss von Palmöl für Biosprit und Kraftwerke gefordert, doch die EU-Mitgliedsländer beschlossen, Palmöl bis 2030 weiterhin zuzulassen. Und das obwohl die durch die Regenwaldrohdungen entstehenden CO2-& Methanemissionen dafür sorgen, dass der aus Palmöl produzierte Biosprit drei mal so klimaschädlich ist wie Treibstoff aus Erdöl.

Auch sich Palmöl gesundheitsschädigend äußern. Palmöl besteht zu 50% aus gesättigten Fettsäuren und kann hohe Cholesterinwerte und Herzkrankheiten verursachen. Außerdem sind im raffiniertem Palmöl Fettsäureester enthalten, welche krebserregend sind, weswegen das Bundesinstitut für Risikobewertung und die europäische Behöre für Lebensmittelsicherheit vor der Aufnahme dieser warnen.oil-palm-287899_640

Doch ist der Anbau von Ölpalm-Plantagen komplett schlecht? Vermutlich nicht. Denn die Ölpalme hat den höchsten Ertrag aller Ölpflanzen und produziert als einzige dieser Nutzpflanzen zwei verschiedene, industriell verwendbare Öle: Palmöl und Palmkernöl. Außerdem braucht es viel wenier Fläche als zum Beispiel Sonnenblumen, Kokos oder Soja. Selbst Rapsöl kann die steigende globale Nachfrage nach Pflanzenöl nicht decken.

Wie könnte man das also nachhaltig gestalten? Die Flächen für die Ölpalmplantagen dürfen der Umwelt nicht zur Last fallen, zB indem sie auf Brachflächen entstehen, um die CO2-Freisetzung zu minimieren. Die Feldarbeiter sollten einen Mindestlohn nach einem internationalem Arbeitsrecht erhalten. Außerdem sollte die Kinderarbeit verboten werden. Wie ihr aktiv handeln könnt? Ihr könnt euch mit verschiedenen Organisationen für diese Punkte einsetzen und darauf achten, dass ihr wenig bis keine palmölhaltige Produkte kauft!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.