Kurzrezension: Die Analphabetin, die rechnen konnte

„Die Analphabetin, die rechnen konnte“ ist für einen Buchtitel recht sperrig, doch das ist man bei Jonas Jonasson, der sich auch für „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ verantwortlich zeichnet, nicht weiter überraschend. Die Länge der Titel schadet dabei aber keineswegs dem Erfolg, sondern nimmt die Leser im Handumdrehen für sich ein.

Kurzrezension: Die Analphabetin, die rechnen konnte weiterlesen

Buchhandlungen kämpfen gegen den Digitalen Wandel

 

Leere Kassen in kleinen Buchhandlungen (Bild: Lehnen)
Leere Kassen in kleinen Buchhandlungen (Bild: Lehnen)

Lange Zeit lief alles gut. Trotz großer Umbrüche in der Buchbranche konnte sich die kleine Buchhandlung Breuer in Weilerswist behaupten. Doch jetzt droht das Aus.

Buchhandlungen kämpfen gegen den Digitalen Wandel weiterlesen

Ein Besuch auf der Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse: Größte Buchmesse weltweit, 7.400 Aussteller aus über 100 Ländern, Größen aus Literatur und Film, abertausende Bücher und damit jedes Jahr Magnet für zahlreiche Besucher. Für so ziemlich jeden Literaturstudenten ist es wohl ein Traum, einmal dort gewesen zu sein – bei mir zumindest war es so und auf diese Weise fieberte ich meinem ersten Messebesuch entgegen – und sollte nicht enttäuscht werden. Ein Besuch auf der Frankfurter Buchmesse weiterlesen

Bücher für alle und zwar umsonst

Öffentlicher Bücherschrank auf der Poppelsdorfer Allee (Bild: Sarah Keßler)

 

Wir lesen Bücher im Bett vor dem Einschlafen, im Zug auf dem Weg zur Arbeit oder zur Uni, wir lesen Bücher auf dem Sofa oder auf einer Liege im Garten. Bücher können ihre Leser verzaubern, in eine andere Welt entführen, sie fesseln, langweilen oder ihnen Angst einjagen. Sie bringen uns zum Nachdenken, zum Lachen oder zum Weinen, sie motivieren uns zu Veränderungen oder bestätigen uns in unserem Sein. Wir kaufen Bücher in Buchhandlungen, wir bestellen sie im Internet und wir leihen uns Bücher in Büchereien oder bei Freunden. Oder wir gehen die Poppelsdorfer Allee entlang und nehmen uns ein Buch aus dem öffentlichen Bücherschrank. Bücher für alle und zwar umsonst weiterlesen

Über „1Q84“, eine Welt mit zwei Monden

Haruki Murakami ist bekannt für seine tragischen Liebesgeschichten, doch mit den ersten beiden Büchern der Reihe „1Q84“ öffnet er nicht nur das Tor in eine neue Zeit; er schafft ein Werk, das sich ohne weiteres mit Klassikern wie „Romeo und Julia“ oder „Vom Winde verweht“ gleich stellen darf.

Über „1Q84“, eine Welt mit zwei Monden weiterlesen

Buch vs. Film


© O. Fischer

„Rapunzel, Rapunzel – lass dein Haar herunter!“ Momentan kann man sich diesen berühmten Ausruf eines verliebten Helden im Kino anschauen. Den Satz kennen wir aber schon seit Kindertagen. Warum? Weil die Grundlage des animierten Kinohits ein Märchen ist, dass fast jeder von uns im Bücherregal stehen hat.

Buch vs. Film weiterlesen

Nachttisch-Panorama

Nach Weihnachten war die Zahl der Bücher auf meinem Nachttisch wieder deutlich angestiegen. Kennst du das? Für jemanden, der als Leseratte gilt (und außerdem noch Germanistik studiert), für den ist ein Buch immer das passende Geschenk und so wurde ich wieder für geraume Zeit mit Romanen versorgt. Beim Betrachten des Bücherstapels fragte ich mich: „Was liegt wohl auf dem Nachttisch anderer Studenten?“ – und warf einen Blick in fremde Schlafzimmer…

© Benjamin Klack / www.pixelio.de

Nachttisch-Panorama weiterlesen

Literatur als Ware – vom Arbeiten in einer Buchhandlung

Bücher sind etwas besonderes, denn hinter jedem verbirgt sich eine Geschichte. Wir Menschen lieben Geschichten und deswegen lieben wir Bücher. Sie entführen uns in eine andere Welt, lassen uns lachen, nachdenken oder begeistern. Sie bereichern unsere Kultur. Vor allem dienen sie als Gedächtnis und transportieren Gedanken aus vergangenen Jahrhunderten in die Zukunft. Aber wie sieht der Alltag um das Buchgeschäft eigentlich aus? Literatur als Ware – vom Arbeiten in einer Buchhandlung weiterlesen

Buch auf Nachfrage

Den Traum vom eigenen Buch träumen viele. Die zündende Idee oder eine tolle Storyline bewegt angehende Autoren dazu, mitunter jahrelang und mit viel Einsatz an der eigenen Geschichte zu schreiben. Schließlich wird das Ergebnis dieser Mühen bangend und hoffend an einen Verlag, oder auch zwei, geschickt. Denn einer wird es schon verlegen, oder? Die Realität ist bitter, denn es sind wohl nicht viel mehr als ein Prozent der eingesendeten Manuskripte, die es tatsächlich ins Regal der Buchhandlung schaffen. Der Lösungsweg für viel: Printing on Demand. Buch auf Nachfrage weiterlesen