Nexus Theaternetzwerk
Aktuelles Kultur

Nexus – das neue Theaternetzwerk

Das Bonner fringe ensemble ruft das deutsch-kurdische Theaternetzwerk Nexus ins Leben. Es soll den in Deutschland lebenden, kurdischen KünstlerInnen aus der Theaterbranche eine Austauschplattform bieten.

von Beritan A.

Nexus – zu Deutsch Zusammenhang, Verbindung oder Verflechtung – beschreibt passend das Ziel des neuen Netzwerks. Seit der Veröffentlichung der Pressemitteilung über die Gründung des neuen Kollektivs und dem bundesweiten Teilnahmeaufruf im Juni 2018 präsentieren sich die ersten Gesichter der kurdischen Theaterschaffenden auf der Website. Die Plattform sieht sich als Grundbaustein für den Aufbau einer wachsenden Community.

„Das Netzwerk soll vor allem kurdischen Theaterschaffenden in Deutschland, die früher in ihrer Heimat Theater gemacht haben, die Möglichkeit bieten, wieder aktiv und sichtbar zu werden“, sagt Ko-Organisatorin Hicran Demir.

Die Idee für Nexus bildete sich aus der Kooperation des fringe ensemble mit dem kurdischen Theater Şermola Performans heraus und wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Die Zusammenarbeit der künstlerischen Leiter beider Theaterensembles Frank Heuel und Mirza Metin resultierte in der Koproduktion des Stücks Anziehungskräfte, das bereits im Mai diesen Jahres im Theater im Ballsaal seine Prämiere feierte und an vier weiteren Terminen im Oktober in Bonn präsentiert wurde. Im Rahmen des neuen Projekts Nexus wird eine fünfteilige Workshop-Reihe realisiert, die den Auftakt für weitere kooperative Konzepte bildet. Interessierte Theaterschaffende können sich auf der Website über anstehende Workshops sowie Projekte informieren und sich unter mail@nexus-theatre.net anmelden.


Workshop-Leitung Mirza Metin, Frank Heuel
Organisation Hicran Demir, Claudia Grönemeyer
Assistenz Jennifer Merten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.