20170910_111551
Aktuelles Alltag Gesellschaft Studentenleben

Mikroplastik Everywhere

Heute spreche ich mal über ein Thema, das jedem etwas sagt, aber kaum einen wirklich interessiert: Mikroplastik in unserem Alltag! Mein Vorwurf des Desinteresses bezieht sich hier auf die Verweigerung sein Kaufverhalten zu überdenken und zu verändern. Deshalb versuche ich Euch kurz und knapp näherzubringen, warum die Leidtragenden der steigenden Dosis an Mikroplastik wir selbst sind!

Topic of the day: Unsichtbares Mikroplastik 

Auch ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mich noch nicht so wahnsinnig lange mit Mikroplastik im Alltag auseinandergesetzt habe. Klar, dass es durch das Grundwasser und somit auch durch mein Leitungswasser in meinem Körper landet, war mir schon klar. Aber wie das so bei allen Dingen ist, die man nicht sehen kann: Es fällt schwer sich diese Problematik täglich vor Augen zu führen, getreu dem Motto aus den Augen, aus dem Sinn

Was ist Mikroplastik und wie kommt’s in mein Trinkwasser?

Mikroplastik sind Plastikartikel von einer Größe >= 5mm. Sie gibt es in festem, gelförmigen und flüssigem Zustand. Die Mehrheit der deutschen Kläranlagen besitzt keine Siebvorrichtungen, die fein genug für die festen Partikel sind. In den anderen beiden Zuständen gibt es nicht mal eine Technik, die die Inhaltsstoffe nachweisen, geschweige denn herausfiltern könnte. Alarmierend! :O

Deshalb gelangen alle Verunreinigungen ausnahmslos in unsere Flüsse, Meere und ins Grundwasser. Uns wird es dann in Form von Trinkwasser und Tieren, die Mikroplastik essen, wieder frisch nach Hause geliefert. Ich bezweifle allerdings, dass sich dieses Dinner die meisten Menschen freiwillig bestellen würden…

Zudem werden die Mikroplastikpartikel, die im gelförmigen oder flüssigen Zustand unterwegs sind, nicht primär durch unseren Magen, sondern durch unsere Haut aufgenommen. Sie können dann in unseren Blutbahnen durch unseren Körper wandern und sich beispielsweise in Organen ansammeln. Was bei Tieren geschieht, wird auch in unserem Körper möglich sein! Natürlich landet das Mikroplastik auch auf unseren Feldern, wenn das Regenwasser zur Bewässerung nicht ausreicht. Daher ist es ein ganzheitliches Problem, das uns alle betrifft!

Ausmaß des Mikroplastiks

Allein 500 Tonnen Mikroplastik werden jedes Jahr in der Kosmetikindustrie verwendet, und das sind nur die Werte aus Deutschland. Die Modeindustrie sorgt auch für steigende Werte in Gewässern, da sich bei unserer vorrangigen Kleidung aus Polyester, Viskose und Co. beim Waschen und Färben natürlich auch ununterbrochen Mikroplastikartikel lösen. Mikroplastik lässt sich jetzt schon in unzähligen Lebensmitteln nachweisen. Es scheint also kein Entkommen möglich zu sein! Oder etwa doch?…

How to overcome the hell of microplastics?

Glücklicherweise gibt es auch Unternehmen, die das Thema genauso wie die Verbraucher umtreibt und deswegen auf mikroplastikfreie Inhaltsstoffe setzen. Unsere Natur bietet – wer hätte das gedacht? – nämlich genügend Alternativen, auch wenn die Produktion dadurch einige Cents teurer wird. Das sollte uns unsere Gesundheit allerdings wert sein!

Kaum einem von uns würde es etwas ausmachen für gute Produkte wenige Cents mehr zu bezahlen. Jedes Jahr hauen wir bedenkenlos Unmengen von Geld für hippe Mode raus. Für ökologisch gute Produkte, die im Vergleich dann etwas mehr kosten, wollen wir aber keinen einzigen Cent locker machen. Wo ist da die Logik? Vielleicht sollte der ein oder andere darüber nachdenken, nicht nur von Außen fresh auszusehen, sondern auch in seinem Körper mikroplastikfrei und gesund zu strahlen…

Damit Ihr euch einen Überblick über eure Mikroplastik-Bilanz verschaffen könnt, klickt euch hier rein: https://www.codecheck.info/. Mit der App könnt Ihr beim nächsten Einkauf ganz fix herausfinden, was hui und was pfui ist! Es gibt also Lösungsansätze für ein mikroplastikfreies Leben. Es liegt jetzt an uns, diese auch wahrzunehmen!

Bei dieser Problematik muss man nicht erst warten, bis die Politik Gesetze in die Wege leitet. Glaubt mir, eure Kaufkraft ist der Motor der ganzen Industrien und auf Veränderungen in diesem Kaufverhalten wird unmittelbar reagiert werden! 😉  Viele Fakten wurden übrigens auch hier gut zusammengefasst: https://www.youtube.com/watch?v=h2dhoNN3oas. Viel Spaß damit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.