pexels-photo-1647117
Aktuelles Frauenfrage - Kolumne Gesellschaftsleben

Meine Mutter macht nichts.

Dass selbst Kinder sagen ihre Mütter würden „nichts“ tun, während die Väter einer bezahlten Beschäftigung nachgehen zeigt vor allem eins: strukturelle, normalisierte Nicht-Würdigung häuslicher und sozialer Arbeit.

„Frauenfrage“, eine Kolumne von Louisa Albrecht

Wer kennt die Frage, was denn die Eltern arbeiten, nicht? Eine ziemliche normale Antwort darauf beinhaltet eine Aussage, was denn der Vater tut. Wenn mensch jedoch nachfragt: Und deine Mutter?, wird auch heutzutage noch in vielen Fällen erwidert, sie tue „nichts“, wenn sie keiner bezahlten Beschäftigung nachgeht. Erst kürzlich habe ich mich mit einer Studentin drüber unterhalten, die drei Schwestern hat, die jüngste ist noch 16. Als ich sie fragte, erwiderte sie, ihre Mutter tue nichts. Nun mag ja jeder Mensch unterschiedlich viel Aufwand in den Haushalt stecken, aber vier Kinder dürften in jedem Fall eine Menge Arbeit bedeuten.

Eine bessere Antwort könnte jedoch lauten: Sie kümmert sich um den Haushalt/ meine jüngeren Geschwister oder etwas in der Art, je nachdem. Doch wenn wir sagen, unsere Mütter (und in einigen Fällen Väter) täten nichts macht deutlich, dass nicht mal innerhalb einer Familie gedanklich die Denkweise überwunden wird, nur bezahlte Arbeit wäre etwas wert.  Dass das gesellschaftlich ein Problem ist, wurde bereits erkannt, wenngleich nichts geändert wird – Hausfrauen/männer werden trotzdem eine furchtbar kleine Rente haben, selbst wenn sie mit ihrem Arbeitsteilungsmodell glücklich sind.
Aber ist die häusliche Arbeit wirklich so wertlos?
Vielleicht kennen einige von euch den Brief, der 2015 im Internet landete und in dem ein Mann auflistet, was die Dinge, die seine Frau so tut kosten würden. Sein Fazit: Er könnte sich seine Ehefrau absolut nicht leisten.

Es muss sich endlich etwas ändern. Die häusliche Arbeit muss als solche anerkannt werden. Denn wo würde es hinführen, wenn sie nicht mehr gemacht würde? Wenn die zu Hause bleibenden PartnerInnen tatsächlich nichts täten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.