pexels-photo-1558691
Aktuelles Frauenfrage - Kolumne

International Day of Irgendetwas?

Die Menschheit ist mitnichten gleichförmig und quasi jeden Tag werden ganz bestimmte Personengruppen hervorgehoben… Doch viele bleiben unsichtbar, warum?

„Frauenfrage“, eine Kolumne von Louisa Albrecht

Repräsentation ist die Basis dafür überhaupt gehört und gesehen werden zu können. Wir alle wissen, dass es einen Internationalen Katzentag, einen Welttag der Jogginghose und weitere mehr oder weniger sinnvolle Dinge gibt. Über diese teilweise ziemlich unsinnigen Tage wird in den Medien berichtet, die meisten wissen zumindest, dass es sie gibt.

Doch die Awareness-Tage für viele andere Ereignisse und Menschen gehen unter. Diesen Monat war beispielsweise schon Welt-Aids-Tag, der ist zugegebenermaßen recht bekannt. Doch es war diese Woche ebenso Welttag für Menschen mit Behinderung. Der Internationale Tag für die Abschaffung der Sklaverei (denn ja, auch im 21. Jahrhundert werden immer noch viele Menschen versklavt) war auch.
Wisst ihr wann der Welt-Suizidpräventionstag ist? (10.09.) Menschen mit Multipler Sklerose (23.-28.4.), Menschen mit Autismus (2.4.), Pressefreiheit (3.5.), Hospiz- und Palliativarbeit (13.10.), mentale Gesundheit (10.10.), Diabetes (14.11.), Eierstockkrebs (März) und noch vieles, vieles mehr hat einen eigenen Tag. Doch von vielem hören wir gar nichts (und ich habe euch mal nur Tage rausgesucht, deren Thema ihr kennen dürftet).
Klar können wir nicht jeden einzelnen Tag mega krass zelebrieren und voller Aufwand bewerben. Unser Tag hat nur 24 Stunden und oftmals teilen sich Erkrankungen, Personengruppen, Ereignisse usw. einen Tag.  Doch so oder so schenken wir „Randgruppen“ und „Randthemen“ viel zu wenig Aufmerksamkeit, während wir sie Jogginghose, Schokolade und Co. zukommen lassen.

Jede*r ist von irgendetwas betroffen oder kennt Menschen, die es sind. Vielleicht könnt ihr euch ja mal ein paar Themen raussuchen, die ihr wichtig findet und die Awareness-Tage im kommenden Jahr nutzen, um darauf aufmerksam zu machen. Nur wenn Menschen wissen, dass es etwas gibt, können sie Empathie und Interesse dafür aufbringen. Und nur indem Gespräche gestartet werden, wird erkennbar, wie vielfältig unsere Gesellschaft und die Menschen, die darin leben, sind.

Es ist allerdings nicht nur wichtig, dass wir wissen, dass es etwas gibt, sondern auch, dass wir eventuelle Vorurteile dagegen abbauen. Der Welt-Aids-Tag mag zwar bekannt sein, doch wie viele Vorurteile gibt es noch gegen Menschen, die HIV positiv sind! Das muss und darf nicht sein. Unser menschliches Zusammenleben könnte sehr viel einfacher und harmonischer sein, wenn es mehr Offenheit und Toleranz für einander gäbe. Und Interesse und Sensibilität für die Vielfalt der Menschen.

Was wir sind bestimmt nicht unseren Wert, aber womöglich unser Leben. Und jedes Leben ist gleich wertvoll.

 

Die Datumsangaben stammen von http://www.national-awareness-days.com/

Das Beitragsbild stammt aus der Freestocksammlung von Pexel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.