pexels-photo-1722196
Aktuelles Frauenfrage - Kolumne

Gender oder Sex? Warum Geschlecht nicht gleich Geschlecht ist

Wir werden nicht als Männer und Frauen geboren, sondern zu ihnen gemacht, schrieb Judith Butler (sinngemäß). Doch was bedeutet das?

„Frauenfrage“, eine Kolumne von Louisa Albrecht

Im Laufe der Kolumne habe ich sicherlich schon sehr oft die Begriffe sex und gender verwendet – zwei Begriffe, die im Deutschen beide mit Geschlecht übersetzt werden.
Doch worin genau liegt der Unterschied und warum ist es so wichtig, ihn sich immer wieder bewusst zu machen und ihm die nötige Aufmerksamkeit zu schenken?

(Im Folgenden werde ich zwischen s-Geschlecht und g-Geschlecht für Geschlecht im Sinne von sex und Geschlecht im Sinne von gender unterscheiden, sofern es sich nicht aus dem Kontext ergibt).

Sex bezeichnet das biologische Geschlecht, oder anders ausgedrückt: Die Ausprägung von Geschlechtsmerkmalen (z.B. Penis vs. Vulva), die wir entweder als „männlich“ oder „weiblich“ einordnen. Jeder Mensch wird mit oder ohne bestimmte biologische Merkmale geboren und theoretisch sind diese alle auf ein bestimmtes biologisches Geschlecht ausgerichtet (sorry für diese merkwürdige und unzureichende Wortwahl). Praktisch meistens auch, aber nicht immer. Es gibt auch Menschen, die nicht die „typische“ Chromosomenanzahl (46 XX = weiblich, 46 XY = männlich) aufweisen, deren Hormonhaushalt nicht die durchschnittlichen Mengen an Testosteron oder Östrogen für Menschen des einen Geschlechts (sex) aufweisen… aus der Sportpresse dürften euch da einige aktuellere Beispiele einfallen. Zudem gibt es Menschen deren Geschlechtsmerkmale nicht anatomisch als eindeutig weiblich oder männlich eingeordnet werden können. Ebenso können intersexuelle Menschen Mischungen von alldem aufweisen. Oft genug werden diese Menschen infolgedessen schon kurz nach ihrer Geburt durch operative Eingriffe oder hormonelle Einflussnahme einem s-Geschlecht gewissermaßen zwangszugeordnet.

Abgesehen davon gibt es auch Trans*-Personen. Doch was bedeutet das?

trans-infos.de verwendet die Definition aus medizinischer Sicht. „wenn sich ein Mensch „konstant und dauerhaft psychisch vollständig mit dem Gegengeschlecht identifiziert“.

Bei der Transsexualität besteht:

1. der Wunsch, im anderen Geschlecht zu leben
2. das Gefühl des Unbehagens oder der Nichtzugehörigkeit zum eigenen Geschlecht, sowie
3. der Wunsch nach hormoneller und chirurgischer (gegengeschlechtlicher) Behandlung

Die medizinische Definintion ist aber womöglich zu eng. Aktion Transsexualität und Menschenrecht verwendet beispielsweise diese Definition: „Transsexualität meint Körpermerkmale, die vom eigenen geschlechtlichen Selbstverständnis bzw. dem eigentlichen Geschlecht eines Menschen abweichen. Das Wissen darüber ist angeboren. Autoritäre Vorstellungen über Geschlecht (soziales, kulturabhängiges Geschlechtsrollenverständnis) verhindern in manchen Gesellschaften ein gesundes Coming-Out.
Unabhängig von Kultur und gesellschaftlichen Identifikationsmodellen (ob binär, non-binär, …), haben Menschen mit Transsexualität das Bedürfnis, ihren Körper mit ihrem eigentlichen Geschlecht in Einklang zu bringen. Dazu gehören Hormonbehandlungen, aber auch Operationen.
Transsexualität ist keine Frage der Geschlechtsidentität.“

Dass ein Mensch mit einem bestimmten biologischen Geschlecht geboren wird, heißt also nicht, dass sich diese Person auch dem entsprechenden sozialen Geschlecht zugehörig fühlen.

Um auf das Judith Butler zurückzukommen- was ist das soziale Geschlecht und somit Gender?
Gender ist quasi die Summe gesellschaftlicher Normen bezüglich g-Geschlechterrollen. Was ist typisch männlich? Was ist typisch weiblich?
Jede Gesellschaft hat da ihre ganz eigenen Vorstellungen von und diese wandeln sich auch im Laufe der Zeit (Absatzschuhe waren früher z.B. Männern vorbehalten und rosa sehr lange eine Jungenfarbe, da es quasi das „kleine Rot“ war, die Farbe von Herrschern).

Sich den Unterschied zwischen gender und sex bewusst zu machen ist vor allem wichtig, um zu erkennen, dass Menschen eines bestimmten s-Geschlechts, nicht einfach nur aufgrund ihrer Biologie in bestimmter Weise handeln.
Kinder zeigen schon im Alter von 2 Jahren sozial erwünschtes Verhalten und wenn wir uns im Alltag umsehen, werden wir schnell feststellen, dass es eine Menge Verhaltensweisen gibt, die für ein Geschlecht okay sind, und für das andere nicht. Boys will be boys. Ein Mädchen prügelt sich nicht. Du bist klug/schön/stark/groß/… für einen Jungen/ ein Mädchen.

Doch ebenso einfach, wie sich Stereotype finden lassen, sind auch Abweichungen davon zu entdecken. Starke Frauen die Karriere machen, Männer, die zu Hause bleiben und „Hausmänner“ werden… (um mal ganz tief in die Klischeekiste zu greifen).

Dass Frauen beispielsweise gerne shoppen ist bis heute nicht biologisch begründbar (falls doch, werdet ihr es als erste erfahren. Zum nachhaltigen Kleiderkonsum und somit auch geschlechtsspezifischen Shoppingverhalten arbeite ich gerade in der Uni an einem Projekt…). Unter Dazunahme gesellschaftlicher Normen hingegen lässt sich so etwas einfach relativ erklären.

Menschen werden auch durch die biologischen Gegebenheiten geprägt, die ihr Körper mit sich bringt. Doch noch viel mehr beeinflussen uns andere Menschen, die uns Tag für Tag sagen, dass das was wir tun „richtig“ oder „falsch“ für jemanden wie uns sei, wobei noch immer nur in die Kategorien Männer und Frauen unterteilt wird.
Die Frage die ich an dieser Stelle mal stellen will: Warum ist das noch notwendig?
Wenn wir mal die Gebärfähigkeit beiseitelassen, sollten Menschen doch heute alle alles tun können. Ich kenne Frauen*, die schwerer heben können als Männer* und Männer* die wesentlich besser kochen, nähen oder was auch immer als Frauen*. Warum werden Menschen aufgrund ihres biologischen Geschlechts immer noch eingeschränkt? Gesellschaftliche Normen sind auch heutzutage noch immer viel zu oft eine Einschränkung in der freien Entfaltung!

 

2 thoughts on “Gender oder Sex? Warum Geschlecht nicht gleich Geschlecht ist

    1. Hallo ,
      vielen Dank für dein Feedback und ein fettes Sorry! Ich habe jetzt erst einmal eure Definition mit aufgenommen und werde versuchen, mir von entsprechender Seite dabei helfen zu lassen, den Artikel besser zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.