hands-people-woman-meeting
Aktuelles Frauenfrage - Kolumne Gesellschaft

Das wurde schon so oft gesagt

Manchmal fragt man sich ja, was es zu einem Thema noch zu sagen gibt. Ist nicht längst schon alles gesagt? Was können wir noch für Fehler finden, welche Rechte fordern, die vorher noch niemand angesprochen hat?

„Frauenfrage“, eine Kolumne von Louisa Albrecht

Seien wir ehrlich. Es gibt eigentlich nichts mehr, dass noch nie zuvor gesagt oder zumindest gedacht wurde. Hört man nicht ständig den Satz: Ja, natürlich weiß ich das aber… (fügt hier gerne so etwas ein wie: das ist ja jetzt auch nicht neu/ wird sich eh nicht ändern/ o.Ä.) ?

Aber manchmal geht es gar nicht darum, den neuesten Gedanken zu haben. Oft ist es wichtig, dass man ein Problem anspricht. Und nochmal. Und nochmal. UND NOCHMAL! Solange, bis sich etwas tut, beziehungsweise das Problem nicht mehr da ist!

Natürlich sind manche Themen lästig oder unangenehm- aber wie sieht es denn für diejenigen aus, die das Problem haben?
Wahlrecht, Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und Komfort im Alltag. All das sind Dinge, die sich Frauen erst erkämpfen mussten und es teilweise immer noch tun müssen.

Noch immer werden Frauen nicht mit dem gleichen Respekt behandelt wie Männer. Noch immer werden natürliche (und ziemlich grundlegende) Funktionen des weiblichen Körpers tabuisiert (ich sage da nur: blaues Blut in der Werbung. Ich hoffe doch, dass niemand denkt, es sei tatsächlich blau. Oder das wir nichts Besseres zu tun wüssten, als in schneeweißer Kleidung durch die Gegend zu hüpfen). Um einfach mal ein Beispiel zu nennen.
Klar nervt das, wenn Frauen immer und immer wieder die Ungerechtigkeiten, die ihnen widerfahren, erwähnen. Weil es bedeutet, dass man(n) erneut mit dem Thema konfrontiert wird und es nicht einfach wegignorieren kann. Wenn wir etwas nicht zum ersten Mal, sondern zum zweiten oder zweihundertsten Mal sagen, dann bedeutet das nicht, dass es weniger wichtig oder aktuell wäre. Sondern das genaue Gegenteil.
Und deswegen ist es genau das, was wir tun müssen. Wir müssen uns so lange Gehör verschaffen, bis man uns hört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.